Stiftung

Noch zu machen. Praxisnahes Lernen hat bei uns eine lange Tradition. Bereits seit 1919 bietet die private Technische Fachschule Tochtermann Vorbereitungs-, Ausbildungs- und Weiterbildungskurse verschiedenster Art. Heute liegt der Schwerpunkt bei Technikerlehrgängen mit Abschluss zum staatlich geprüfter Techniker/zur staatlich geprüften Technikerin in den Fachrichtungen Maschinentechnik sowie Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik.

 

Der Schulabschluss berechtigt zum Studium an einer deutschen Fachschule oder an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften.

In technisch modern ausgestatteten Unterrichtsräumen vermitteln über 30 erfahrene Lehrkräfte Wissen, das weiterbringt. Oft in Kooperation mit Firmen und Institutionen. 

 

Für die staatlich anerkannte Fachschule für Technik sprechen über 18.000 erfolgreiche Absolventen. Auch deshalb genießt die private Technikerschule Tochtermann ein hohes Ansehen bei Handwerk und Industrie und in ganz Baden-Württemberg.

Die Stifterin

Hildtrud Tochtermann, die Inhaberin und Schulleiterin, ist am 11. Februar 2016 verstorben. In ihrem Testament hat sie verfügt, die Technische Fachschule Tochtermann und ihr Vermögen auf die Stiftung zu übertragen.

Der Stiftungszweck

Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke durch Förderung

a) von Wissenschaft und Forschung

b) der Erziehung, Volks- und Berufsbildung einschließlich der Studentenhilfe

c) des Wohlfahrtswesens

Der Satzungszweck wird verwirklicht durch

a) Führung von Bildungseinrichtungen, insbesondere die Fortführung der Technischen Fachschule Tochtermann, Stuttgart.

b) Vergabe von Stipendien an Studierende entsprechend den vom Vorstand festzulegenden Förderrichtlinien und die Vergabe von Preisen für herausragende wissenschaftliche Arbeiten.

c) Förderung der Vesperkirche Stuttgart durch die Zuwendung von Geld- und/oder Sachmitteln

Der Stiftungsvorstand

Dipl.-Kfm. Bernhard A. Rebel, Stuttgart (Vorsitzender)

Prof. Dr.-Ing. Kurt Bohner, Stuttgart (stellv. Vorsitzender)

Rechtsanwalt Werner Fuchs, Villingen-Schwenningen (ab 12.2015)